Impressum  |  Alle Inhalte (Sitemap)  

Wappen des Landkreises Limburg-Weilburg

Willkommen beim AWB

Ein Eigenbetrieb des Landkreises Limburg-Weilburg

Anmeldung:

Sperrmüll & Gehölzschnitt 06471/5169200

Elektroschrott 06482/5999 

 

Amtliche Bekanntmachung - Jahresabschluss 2015

Veröffentlichung in den Zeitungen NNP und WT am 10.05.2017

 

Kein Kunststoff in Biotonnen!

Bioabfallgefäße dürfen ausschließlich mit Abfällen aus natürlichen, kompostierbaren Stoffen wie Pflanzenteilen aus dem Garten oder Lebensmittelresten aus der Küche befüllt werden. Produkte aus biologisch abbaubarem Kunststoff, auch sog. kompostierbare Abfallbeutel dürfen nicht in die Biotonne. Diese Produkte verrotten nicht in der zur Verfügung stehenden Zeit. Verbleibende Kunststoffschnipsel beeinträchtigen dann die Qualität des Kompostes und erschweren die Vermarktung. Zum Einpacken von feuchten Küchenabfällen dürfen Zeitungspapier oder Papiertüten verwendet werden.

Falsch befüllte Bioabfallgefäße werden nicht geleert.

Das Gefäß muss nachsortiert werden. Die erneute Bereitstellung ist dann erst wieder bei der nächsten regulären Leerung möglich oder muss als kostenpflichtige Sonderleerung beauftragt werden!

  

Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmplatten (Baustyropor, Baustyrodur)

Für Dämmplatten mit dem Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) müssen bei der Entsorgung spezielle Vorgaben beachtet werden. Übliche Bezeichnungen für diese Dämmstoffe sind Dämmplatten aus „Styropor“ und „Styrodur“.

Der einzige relevante Entsorgungsweg besteht in einer thermischen Verwertung, da dann die HBCD sicher zerstört werden. Da die heizwertreichen Abfälle nicht als Monocharge in Verbrennungsanlagen eingesetzt werden können, sondern nur dann, wenn sie vorab mit heizwertarmen Abfällen vermischt werden, ist eine getrennte Erfassung auf der Baustelle grundsätzlich nicht geboten.

Bei sehr geringen Mengen empfiehlt sich eine Entsorgung über die Restabfalltonne gemeinsam mit dem Hausmüll. Im Landkreis Limburg-Weilburg wird der Hausmüll zunächst einer Abfallbehandlungsanlage und anschließend als Ersatzbrennstoff einer thermischen Verwertung zugeführt.

Fallen HBCD-haltige Dämmmaterialien in größeren Mengen gemeinsam mit anderen Baustellenabfällen an, können diese kostenpflichtig gemeinsam als ungefährliche Baumischabfälle am Abfall- und Wertstoffzentrum (AWZ) angeliefert werden.
Allerdings nur, wenn die Charge Baumischabfall nicht mehr als 0,5 m³ HBCD-haltige Dämmstoffe pro Tonne Gesamtgewicht enthält. Zur Beurteilung der Einhaltung dieses Grenzwertes genügt in der Regel eine visuelle Einschätzung.

Werden HBCD-haltige Abfälle als „Monocharge“ angeliefert, müssen diese gesondert kostenpflichtig entsorgt werden. Gewerbliche Anlieferungen unterliegen hierbei der elektronischen Nachweisführung.

Die Anlieferung von Mono-Ladungen hat in transparenten Abfallsäcken zu erfolgen. Es werden grundsätzlich nur haushaltübliche Mengen angenommen. Größere Mengen sind über private Entsorger einer thermischen Verwertung zuzuführen.

 

Annahme von behandeltem Holz bis auf Weiteres eingeschränkt 

Bis auf Weiteres kann behandeltes Holz (A4-Holz) von gewerblichen Anlieferern im AWZ Beselich nicht angenommen werden. Die Anliefermenge von privaten Anlieferern ist auf 1 m³ begrenzt.


 

Wohin mit alten CDs & DVDs

hier erfahren Sie mehr.

 

HR Fernsehen - Bio Tonnen: so sortieren Sie den Abfall richtig!

Statt Obstschalen und Kaffeefilter nur Plastik und Metall. Was manche Hessen in die Biotonne werfen, stinkt zum Himmel: "mex" ist unterwegs mit Müll-Kontrolleuren.
Quelle: © hr | mex, 08.06.2016
 

Zum Anschauen des Videobeitrags das Bild anklicken und Video starten.

 

 

 

 

Willkommen beim AbfallWirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg

 




Niederstein-Süd, 65614 Beselich, Tel.: 06484/9172-000, E-Mail: awb@awb-lm.de
Anmeldung Gehölzschnitt / Sperrmüll 06471/5169200, Elektroschrott 06482/5999
Home  |  Kontakt  |   Impressum  |  Alle Inhalte (Sitemap)