Zurück

Online-Anmeldung von
Sperrmüll

Wichtige Informationen zur Bereitstellung und Abholung von Sperrmüll

Auf Grund des stetig ansteigenden Diebstahls von Sperrmüll gibt es ab 2015 keine festen Sammeltermine mehr! Ihren persönlichen Termin erhalten Sie telefonisch unter der unten genannten. Servicenummer. Bei einer Anmeldung über das Internet erhalten Sie den Termin per E-Mail.

Nach Anmeldung können Sie pro Jahr 1 x 4 m³, bzw. 2 x 2 m³ Sperrmüll kostenlos abholen lassen oder selbst im Abfall- und Wertstoffzentrum (AWZ) anliefern. Bitte melden Sie Ihre sperrigen Abfälle beim Sperrmülltelefon unter 0 64 71 - 51 69 200 oder online mit dem Formular am Ende dieser Seite an.

Für die Selbstanlieferung von Sperrmüll gilt grundsätzlich, dass die Anmeldung beim Sperrmülltelefon mindestens einen Werktag vor der Anlieferung im AWZ erfolgen muss.

 

Bereitstellung von Sperrmüll:

Zum Sperrmüll gehören nur sperrige Einrichtungsgegenstände aus dem Wohnbereich, die einzeln nicht in die Restmülltonne passen. In der Regel handelt es sich um Möbel oder Möbelteile, die auch als solche erkennbar sein müssen; Fahrräder; Kinderwagen; Spielsachen; Koffer und dergleichen.

Je Gegenstand max. Gewicht = 50 kg, max. Länge = 2 m.

 

Nicht zum Sperrmüll gehören:

Materialien die zum Gebäude gehören, also Gegenstände die gewöhnlich bei einem Umzug nicht mitgenommen werden. Z.B. Haus- und Zimmertüren; Fenster; Fußböden und -beläge; Holzdecken; Spanplatten; Badewannen; Waschbecken; Balken. Weiterhin ausgeschlossen sind Paletten; Gartenlauben, Hasenställe, Hundehütten, Zäune, Gartenmöbel aus Holz (behandelt, imprägniert oder Gestrichen), Fahrzeugteile etc.

Elektrogroßgeräte aus dem Haushalt sind ebenfalls kein Sperrmüll. Diese werden im Auftrag des AWB von Job & Work kostenlos abgeholt, z. B.: Wasch- und Spülmaschinen, Trockner, Herde, Öfen, Kühlgeräte, Fernsehgeräte, Computermonitore, Staubsauger.

Ihre Sperrmüllnummer hat eine Gültigkeit von max. 30 Tagen.

 

Ort der Bereitstellung und Zeitpunkt der Abholung:

Sperrige Abfälle sind an den Abfuhrtagen an gut erreichbarer Stelle rechtzeitig und gut sichtbar zur Abholung entlang der Gehwegkante bereit zu stellen. Die Abfallentsorgung wird ab 6:00 Uhr und davon abweichend in Wohngebebieten nach § 7 der 32. BImSchV (Geräte- und Maschinenlärmverordnung) ab 7:00 Uhr durchgeführt. Bei sehr schmalen Gehwegen können Abfälle auch auf dem Grundstück aber direkt neben und parallel zum Gehweg bereitgestellt werden. Abfälle die eingerückt auf dem Grundstück stehen, werden nicht mitgenommen!
 
Sofern Baustellen oder sonstige Umstände wie parkende Fahrzeuge oder Eisglätte die Zufahrt des Sammelfahrzeugs verhindern sind die sperrigen Abfälle an der nächsten Querstraße bereit zu stellen. Ein Anspruch auf Abholung bei Versäumnis besteht nicht.